ArchiveEpisoden

1958 / Menschen können nichts!

Heraufgebrauchtes Spazierengehen, Zerblitzendes Shuttle am Ende der Stadt, nur ein weiterer herzgeformter Baum bei Social Media, Zoos wären mir zu dreckig und hoffentlich werde ich nicht wider kränkelnd.

Folgt dem Herzbaum!

1957 / Rückwärts nach Hyrule

Zerfrühte Hunderunde mit Entwarnung, Wochenendrückblick mit Lego Gedöns und Akira Podcast, Durchfahrt durch Hannover Richtung Kastenfisch*in geplant und Domtendo spielt ohne Nebel und Dunst.

Shownotes: Dem Domtendo sein Letsplay und mich und Jans Akira Podcast

1956 / Alles muss raus

Ungeschönte Momentaufnahme eines absoluten Stimmungstiefs am Rande des Wahnsinns und der Resignation, voll von offener und ehrlicher Kackscheiße.

1955 / Unchristliche Uhrzeiten

Das kommt davon, wenn man aus der Kirch austritt, Homeschooling ohne Wutanfall ist nicht halbes und nichts vierteliges, Mutter muss zum Arzt, die Frau eigentlich auch, der Filius zur Ergo und ich will doch eigentlich nur meinen Porsche bauen, bin aber zu pandemüde.

1954 / Mittelalt verbittert

Doch nicht so weltoffen wie gedacht, ist aber auch alles mittlerweile ziemlich kompliziert geworden, warum geht Vogelkacke nur bei Regen ab, drei Sätze im verflixten siebten Jahr und der Traum des Rockstars ist die Pizza.

1953 / Wie riecht Unna?

Trotz Navi tut im Ruhrgebiet jeden Tag was anderes weh, Karmen bei Kamen und irgendwas muss doch da noch kommen, Aufkleber zum Beispiel!

1952 / In den Sonnenuntergang

Agenturtag mit überraschend schnellem Parkplatz, Kopfschmerzen und herausgeblasenem.

1951 / No More Time

Richtig guter Wochenstart, Almans machen Almansachen, bei Kraftwerk fehlt ein bisschen was, Daft Punk fehlt ab heute komplett und Radfahrer sollten öfter Schilder lesen.

1950 / Oberhausener Dreigestörn

Aus Gründen saßen Jan, Thorsten und meine Seltenheit vor ein paar Tagen in coronakonformem Abstand am großen runden Tisch im Podcaststudio an einem geheimen Ort in Oberhausen und sind uns aus Ermangelung an Respekt voreinander 90 Minuten lang ins Wort gefallen. Und irgendwie ging es die ganze Zeit nur um Filme und Serien von heute und von ganz doll früher. Und wir küren die beiden besten ALF-Zitate aller Zeiten.

1949 / Zerschmolzen und fragmentiert

Anstrengende Eintönigkeit, Beschissenheit auf dem Zenit, kein Bock mehr auf gar nichts aber zum Glück habe ich Joe und Yann im Ohr.

1948 / Ich muss gar nichts

Wintersport mit Firlefanz, zerfrorene Schneedecke, zweites Millennium ist eher so meh, seltsame Leute am Seitenstreifen und bei Steady und hinter mir im Auto.

1947 / Pastorale Penisse

Füße in Tüten als Metapher für Fluchten, anstrengend aber pubertär lustig, nicht zu enger Wasserstand beim Spazierengehen, kostenlos zum russischen Mond und Einkaufen in Gilead.

1946 / #Flockdown

Aufgeholt in die Realität, warum bleibt Ihr nicht einfach Zuhause, wer hat eigentlich Winterdienst im Alman-Land, Rausruf an den wahren Helmut und Sport hab ich wohl schon hinter mir.

1945 / Chip, chip hurra!

Lieber Geländer rutschen statt einkaufen zu gehen, niemand fährt 60, keiner bekommt meine Mark und irgendetwas mussten wir einfach aufnehmen.

1944 / Erinnerungs-Tsunami

Nachruf auf vergangene Websites, Dinge und Sachen, und wenn ich mal sterbe, dann werdet ihr schon sehen!

1943 / ToGo für Zuhause

Morgens immer müde, kirchliche Restauration, Tage und Uhrzeiten immer im Blick und wieviel kostet eigentlich eine Kuh?

1942 / Kindliche Bedrohnung

Archivierte Quetschungen, Geschenke-Empfehlungen für 7jährige, das Auto schwappt über, Menschen melden sich und mich und vielleicht sind alte Kollegen schon nicht mehr da.

1941 / Aufruf an die Hardcore-Fans

Noch immer Montag, endlich wieder Spocht, auf der Suche nach heuen Hobben, leere Welten hatten wir glaube ich schon und ich sammle ab sofort kleine Bildchen.

Shownotes:
Empty World Playlist / The Lost Episodes / Mail annen Bastard

1940 / Und täglich grüßt der Bastard

Der Monat von Marcel, kein Katzenstreu, Geld für Mama, tanken für Hamburg und irgendwie ist das alles seltsam.

1939 / Viel gut Video

Zum Glück wieder Regen, endlich wird mal wieder gesungen, ich mag Andreas Frege nicht, bitte nicht mehr schieben, irgendwie wird’s einfach nicht warm und bestellt euch doch mal eine gute Mischung.

Blur und Jimmy Fallon / Weil du nur einmal lebst / Bastard Merch