So, da wäre sie also, die Website zum Podcast. Schön gelb ist sie. Sogar noch ein bisschen gelber als die vorherige. Gelb ist eine wirklich schöne Farbe. Hat eine starke Signalwirkung und erweckt Aufmerksamkeit. Die gelben Seiten, der ADAC, Briefkästen, UHU Flinke Flasche, Gummistiefel, Bananen, Zitronen, die gelbe Tonne. Alles praktische Dinge. Alle gelb. Ich persönlich finde Gelb wirklich schön. Deshalb, und weil ich in den letzten 13 Jahren alle Farben außer Beige, Ecru, Haferbrei und Kotze schon mal hatte, habe ich mich dazu entschieden, den visuellen Teil des Podcasts in dieser Farbe zu gestalten. Also auch diese Website hier.

Weil ich ein sehr visueller Mensch bin, der ein Faible für schickes und schlichtes Design hat, war die Website des Podcasts, also dieses Geflecht aus HTML-, CSS- und PHP-Programmiercode, welches ihr hier gerade bestaunt, schon immer recht wichtig für mich. Websites für Podcasts braucht ja eigentlich kein Mensch. Die sind im Grunde so nützlich wie ein Blinker an einem

Deswegen sehen die meisten Podcast-Websites auch aus, als wären sie mit dem Data Becker Homepage Baukasten von 1998 erstellt worden. Aber so ein paar grundlegende Dinge sollten halt schon drauf stehen, auf so einer Website. Und damit das für uns alle halbwegs erträglich und kurzweilig wird, hab ich versucht, das ganze so einfach und so unterhaltsam wie möglich zu gestalten.

Klickt euch einfach mal oben durch’s Menü, dann bekommt ihr so ziemlich alle Infos, die ich im ersten Step für mehr oder weniger grundlegend relevant erachte. Tiefergehende Auskunft erteile ich gerne bei einem persönlichen Gespräch nach Terminabsprache oder über Textnachrichten auf einer der nachfolgend genannten Plattformen. Auf jeder einzelnen davon solltet ihr Radio Bastard übrigens liken, folgen, kommentieren, herzen, anstubsen, gruscheln, befummeln, die Glocke, den Anker, und das Schrapnell aktivieren und was man sonst noch so macht. Danke. Nett von euch.